Verkauf kubanischer Artikel bei Amazon Pay nicht erlaubt?

Quelle: https://unsplash.com/photos/uLh71gTmZ4g

Als vor einem Jahr die amerikanische Regierung das Handelsembargo gegen Kuba weiter gelockert hat, hiess es, dass der Online-Handel von Produkten für den persönlichen Bedarf in Kuba wieder gestattet werden würde und Touristen wiederum den dort berühmten Tabak und Rum in kleinen Mengen als Souvenir mit nach Hause nehmen könnten. Es war ein Anliegen des damaligen US Präsidenten Barack Obama, hier die Zusammenarbeit wieder vertiefen.

Von diesem Vorhaben dürften anscheinend noch nicht alle US Unternehmen mitbekommen haben, denn anders kann ich mir das Verhalten von Amazon gegenüber des heimischen Spirituosen Anbieters Rumundco.de nicht erklären, welches versucht ein veraltetes Kuba-Embargo in Deutschland durchzusetzen:

„Ich habe wichtige Informationen für Sie von unserer Verifizierungsabteilung bekommen. Durch die erneute Überprüfung wurde festgestellt, dass Artikeln aus Kuba bei Ihnen im Online-Shop verkauft werden. Laut unseren Richtlinien darf Amazon Pay nicht in Verbindung mit dem Verkauf von Artikeln aus Kuba genutzt werden.“ – Account Managerin Amazon Pay
Quelle: https://www.rumundco.de/magazin/amazon-pay-bei-kubanischen-artikeln-nicht-mehr-erlaubt/

Für den in Schuby ansässigen Fachhändler ist das nach dem PayPal Fiasko vor einigen Jahren das nächste Foulspiel eines US Unternehmens.

Ich habe meinen Rum immer sehr sehr gerne bei Rum&Co bestellt und dabei immer gerne mit Amazon Pay bezahlt. Aber bei solchen Geschäftspraktiken, muss man ein Zeichen setzen, weswegen ich von nun an KEIN Amazon Pay mehr verwenden werde. Aus Loyalität unseren deutschen Unternehmen gegenüber, dich sich nicht alles gefallen lassen dürfen! Außerdem hoffe ich, dass das unsere Medien aufgreifen und auf diesen Missstand hinweisen werden!

Lethal Weapon 5 – Doch nicht zu alt für diesen Scheiss?

Ich hoffe wirklich, dass sich diese News bzw Gerüchte nicht als Ente entpuppen. Denn laut deadline.com haben sowohl Mel Gibson, Danny Glover als euch der 87-jährige Regisseur Richard Donner Interesse daran, einen 5. Teil der Lethal Weapon Serie zu drehen. Und das fast 20 Jahre nach dem letzten Teil. Auch hier denke ich mir, schlimm wie die Zeit vergeht, denn Lethal Weapon 4 kam mir jetzt nicht so alt bzw so lang her vor. Naja, wir werden alle nicht jünger, ganz offensichtlich.

Toll finde ich es, dass Mel Gibson und Danny Glover beide anscheinend heiß auf eine Fortsetzung zu sein scheint. Als Mel Gibson in einem Skandal nach dem anderen versank, meinte Danny Glover sehr deutlich, dass er keine Lust auf Lethal Weapon 5 hätte. Doch jetzt, fast ein Jahrzehnt später, dürfte er wohl seine Meinung geändert haben. Gespannt bin ich, wie sie das in der Story von Lethal Weapon 5 verarbeiten möchte, denn sein Charakter Roger Murtaugh meinte bereits 1987 im ersten Teil von Lethal Weapon, dass er „zu alt für diesen Scheiss“ wäre. Und das ist jetzt mittlerweile 30 (!!!) Jahre her. Also mal sehen, wie das Hollywood verpacken wird, denn mittlerweile ist der damalige Jungspund Mel Gibson selbst schon im Seniorenalter angekommen.

Dass man dazu auch noch an Regisseur Richard Donner fest hält, lässt mich hoffen, dass man hier wahrscheinlich einen guten Abschluss der Serie zaubern könnte. Denn Lethal Weapon 6 wird dann 100% nicht mehr drinnen sein, auch wenn ich es mir wünschen würde. Also, jetzt heisst es Daumen drücken, dass die Idee spruchreif, es ein gutes Drehbuch dazu geben und zum Start der Dreharbeiten kommen wird.

Yassss.. Hackerl bei meiner Bucketlist

Wer hätte gedacht, dass mir die Arbeit dabei helfen würde, meine Bucketlist anzuarbeiten 😀 Denn dank meines Arbeitgebers durfte ich (auf Firmenkosten höhö) in den Big Apple New York düsen! Business Class sogar! Also ich gehöre die Tage definitiv nicht zu den Herrschaften, die sich über ihren Job beschweren! Leider war der Ausflug relativ kurz, aber ich konnte zwischen den Geschäftsterminen bissi Sightseeing machen und mir ein paar Checkpunkte anschauen, wie zb den Bryant Park, die Brooklyn Bridge, Bar 54 at the Hyatt und andere Sehenswürdigkeiten.

Obwohl ich es jetzt streng genommen von der Bucketlist gestrichen habe, will ich definitiv nochmal für länger herkommen. Eventuell auch eine kleine Amerikareise planen und mir dann auch die Westküste ansehen. USA <3 I'll be back!

Intelligente Jeansjacke von Levis und Google

Ich kann mich noch gut erinnern, wie mich die selbsttrocknende Jacke von Marty Mcfly in „Zurück in die Zukunft 2“ fasziniert hat, die eigentlich laut dem Film bereits am 21. Oktober 2015 hätte verfügbar sein müssen. Die Zukunft lässt sich also noch ein wenig Zeit 😉

Aber generell sind Wearables schwer im Kommen, das zeigt auch das neuste Projekt von Levi’s und Google, die im Rahmen einer Partnerschaft eine 350 Dollar teure vernetzte Denim Jeans-Jacke entwickelt haben. Und so soll das ganze im echten Leben zum Einsatz kommen. Auf der SXSW wurde die neue Jacke von Paul Dillinger und Ivan Poupyrev vorgestellt:

Levi’s® Commuter™ x Jacquard by Google Trucker Jacket
Levi’s® and Google collaborate to create the newest in wearable technology – the Levi’s® Commuter™ x Jacquard by Google Trucker Jacket. Coming in the Spring of 2017, it is the first ever smart garment with Jacquard by Google technology woven in. Stay connected, not distracted as you get directions, information on nearby places, change your music, and answer calls.
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=yJ-lcdMfziw

Also mir persönlich gefällt die Jeans Jacke sehr gut und ich hoffe, dass mein Lieblings Jeans-Shop Jeans-Meile.de diese Jacke auch bald im Sortiment haben wird. Obwohl ich den Preis von 350 Dollar doch noch recht happig finde. Aber ich bin sehr neugierig und würde so eine intelligente Jacke gerne mal zum Ausprobieren zulegen.

Mehr zu der intelligenten Jeansjacke von Levis und Google findet man noch auf engadget.com.